Grundsätze

Die Liberalen unterscheidet von anderen seit Bestehen der Partei ihr Staatsverständnis.

Die Freiheit des Einzelnen - über Jahrhunderte erkämpft - darf nicht durch überzogenes Machtstreben von Unternehmen und Staat aufs Spiel gesetz werden. Die freie Entscheidung der Bürger ist auch heute in vielen Bereichen bedroht: Gängelung der Bürger durch zuviel Bürokratie und Willkür: durch zuviele Gesetze, ein undurchschaubares Steuersystem, hohe Staatsverschuldung = Steuern von Morgen, Suventionen z.B. durch Steuervergünstigungen für Vielverdiener, bei Kohle und Windkraft. Es ist in aller Regel nicht Aufgabe des Staates, den Bürgern die Verantwortung für die Gestaltung ihres eigenen Lebens zu erschweren oder abzunehmen.

Genau diese Art von Versorgungsgesellschaft führt zur Aufblähung des Staates, behindert jede Form von Eigeninitiative, macht Sozial- und Rentensysteme unbezahlbar, erhöht die Verschuldung der öffentlichen Haushalte und macht die Bürger abhängig

Liberaler Grundsatz:
Nicht der Staat gewährt Bürgern Freiheit, sondern die Bürger lassen in begrenztem Umfang Einschränkungen Ihrer Freiheit zu.

Privat vor Staat:
Die liberale Bürgergesellschaft fordert und fördert die Übernahme von Verantwortung durch den Einzeln. Zentrale Werte des Liberalismus sind ein hohes Maß an Freiheit, an idividueller Gestaltungs- und persönlicher Entfaltungsmöglichkeit.

Liberaler Grundsatz:
Was die Bürger in eigener Verantwortung tun können, dass sollten sie auch tun dürfen!